Tag der Kinderchöre - Kirchenmusik Vilsbiburg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Tag der Kinderchöre

Miteinander Ton in Ton
Großartiger „Tag der Kinderchöre“ in Vilsbiburg


Vilsbiburg. Am Samstag fand im Pfarrheim Vilsbiburg zum ersten Mal ein „Tag der Kinderchöre“ statt. Unter der musikalischen Leitung von Yoshi Kinoshita trafen sich rund 70 Kinder aus 5 Chören, um gemeinsam zu singen und zu spielen.

„Es gibt nichts schöneres als einen Raum voller Kinder“, sagte Y. Kinoshita zu Beginn des Tages, und dies sollte sich im Verlauf des Tages mehrmals bestätigen. Zunächst fand eine Einführung für die Kinderchorleiterinnen statt, bei der erste Fragen und Probleme der Kinderchorleitung erörtert wurden. Diese Gelegenheit nutzten die Chorleiterinnen gleich, um wichtige Themen anzusprechen: neben Kopierschutz von Noten, der Finanzierung des Chores und zur Probenmethodik stand eine Frage im Mittelpunkt: Wie gewinne ich die Aufmerksamkeit und Konzentration der Kinder? Darauf brachte weniger die Antwort als vielmehr die Probenmethodik des Leiters in den folgenden Probenphasen die Lösung des Problems.

Bei den einzelnen Probenphasen stand spielerische Stimmbildung, die Konzentration und aufmerksames Proben der Kinder im Mittelpunkt. Es war beeindruckend zu beobachten, wie durch wenige Übungen und bildhafte Beispiele sich der Chorklang verbesserte und die einzelnen Chöre zu einem Chor zusammenschmolzen. Bei diesen Proben waren immer zwei oder drei Chöre anwesend, während die anderen Kinder in verschiedenen Workshops spielerisch an Themen wie Stimmbildung, Gehörbildung und rhythmische Erziehung herangeführt wurden. Die Musiklehrerin und Sängerin Susi Sirtl übte bei ihrer Stimmbildung mit den Kindern und Chorleiterinnen die richtige Haltung beim Singen und brachte spielerisch Übungen zur Atmung mit ein. Die Kirchenmusikerin und Theologiestudentin Kristiina Hartmann verstand es, mit anfangs leichten Übungen in Rhythmus und Gehörbildung die Fähigkeiten der Kinder nach und nach zu steigern. Bei der Kirchenmusikerin und ehemaligen Kinderchorleiterin der Pfarrsingschule Christine Gmeineder konnten die Kinder ihre Kenntnisse rund um die Musik testen: Bei einem Quiz zum musikalischen Allgemeinwissen waren die Kinder mit großer Aufmerksamkeit und Spaß dabei und bewiesen, dass sie schon allerhand über Musik wissen.
Nachmittags fand im großen Saal des Pfarrheims die Gesamtprobe für das Abschlusskonzert statt, bei der das gemeinsame Schlussstück „Touching“ erarbeitet wurde. Auch hier war das Probenergebnis beeindruckend: Zum einen hatten viele Kinder vorher noch nie Englisch gesungen und zum anderen war der Chorklang für die erste gemeinsame Probeneinheit überraschend homogen. Trotz der anstrengenden Probe wurde viel gelacht, auch hier stand der Spaß an der Musik an erster Stelle.

Das Abschlusskonzert bewies, was man den ganzen Tag schon beobachten konnte: Jeder der fünf Kinderchöre musizierte und sang auf hohem Niveau. Der Kinderchor Lichtenhaag unter der Leitung von Leni Götzberger machte den Anfang in der voll besetzten Stadtpfarrkirche. Danach folgte der Binabiburger Kinderchor unter der Leitung von Stephanie Wippenbeck, die vor zwei Monaten die Leitung des 2008 von Edith Jaensch gegründeten Kinderchores übernommen hat. Die „Neuhauser Kirchenmäuse“ aus Unterneuhausen sangen unter der Leitung von Ingrid Leiphold souverän drei Lieder unterschiedlichen Charakters. Der Kinderchor Dietelskirchen, geleitet von Birgit Finsterer und Renate Jahn, folgten den „Kirchenmäusen“ ebenfalls mit viel Freude musizierten Liedern. Den Abschluss der einzelnen Vorstellung der Kinderchöre machte der Kinder- und Jugendchor Frontenhausen, geleitet von Johanna Fraunhofer. Auch hier war der Spaß am Singen deutlichen in den Gesichtern der Kinder zu erkennen. Besonders beeindruckend: der Chor sang mitunter das anspruchsvolle, mehrstimmige Spiritual „Heaven is a wonderful place“.

Zum Schluss bat DKM Stefan Metz, der die Gesamtleitung des Tages inne hatte, für die Organisation verantwortlich war und das Konzert moderierte, den Chorleiter und Referenten des Tages, Yoshihisa Kinoshita, nach vorne. Dieser bat nochmal alle Kinder zu sich, um das gemeinsame Schlusslied „Touching“ zu singen und bedankte sich für den schönen und ereignisreichen Tag. Die charismatische Art Kinoshtas schaffte es noch einmal, die Kinder zur vollen Konzentration und Aufmerksamkeit für das anspruchsvolle, dreistimmige Stück zu ermuntern – ein beeindruckender Chorklang war die Folge. Am Ende waren die Kinder und die zahlreichen Besucher gleichermaßen begeistert, langanhaltender Applaus war der Lohn für die lange und harte Probenarbeit der einzelnen Kinderchöre.


 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü